Nützliche Ideen

Esserplätze in einer kleinen Wohnung: 15 Dinge, die Sie so schnell wie möglich loswerden müssen

Pin
Send
Share
Send
Send


Kleinwohnungsbesitzer fühlen sich aufgrund des kritischen Platzmangels oft unwohl und die Zimmer sind beengt und haben, wie man so schön sagt, nichts zu atmen.

Einige entscheiden sich sogar für eine Reparatur, machen aber im aktualisierten Innenraum Fehler. Und es macht alle Bemühungen zunichte. Schauen Sie sich eine Liste von 15 Dingen an, die buchstäblich den Raum verschlingen, um sie endlich loszuwerden.

1. Dunkle Tapeten

Dunkle Wände verkleinern den Raum optisch.

So viel Sie während der Reparatur dunkle Wände machen möchten, in einer kleinen Wohnung ist es ratsam, dies abzulehnen. Dunkle Farben verbergen den Raum und absorbieren Licht, visuell wird der Raum verkleinert, es wird schwach beleuchtet. Dieser Hinweis ist nicht nur für Tapeten relevant, sondern auch für Putz und Farbe, kurz gesagt, für jede Beschichtung, die verwendet werden soll.

2. Tapete mit großem Muster

Kunststein auf der Tapete ist nur in großen Räumen angebracht.

Die Wahl der Tapete mit einem großen Bild sollte sorgfältig angegangen werden. Zimmer sehen gut aus, in denen nur eine Wand mit einem Muster verziert ist und die anderen Wände schlicht sind. Der Effekt einer übermäßigen Veränderung tritt also nicht auf. Zu schwere Innenausstattung und Tapete mit der Textur von Naturstein.

Wenn Sie dennoch Abwechslung in den Raum bringen möchten, können Sie auf die moderne Tapete achten. Was die Industrie heute anbietet, hat nichts mit postsowjetischen Fotolandschaften zu tun, mit einer Birke am Flussufer oder einem felsigen Wasserfall. Dank der hohen Druckqualität und einer Fülle verschiedener Muster können wir die Grenzen des Raums erweitern, ihn heller gestalten und eine gemütliche Atmosphäre schaffen.

3. Dunkle Möbel sind verboten

Dunkle Möbel - eine Lösung für Räume mit großer Fläche.

Dunkle Möbel verbergen den Raum, besonders wenn es um die Wand über die gesamte Länge des Raumes geht. In diesem Fall funktioniert das gleiche Prinzip wie bei Tapeten: Je heller die Möbelfassade, desto besser. Wenn Sie die Möbel nicht verändern können oder grundsätzlich die dunkle Farbe mögen, dann achten Sie auf den Bodenbelag und die Farbe der Wände, sie sollten auch möglichst hell sein. Übrigens hat sich die Idee eines weißen Bodens hier noch nicht durchgesetzt, aber im Westen ist sie sehr beliebt. Es lohnt sich zu überlegen: Vielleicht ist dies nur Ihre ideale Lösung? Der schneeweiße Boden muss zwar ständig gewaschen werden, weist jedoch auch die geringsten Verschmutzungen, Staub und Flecken auf.

Sofas und Stühle mit großen Armlehnen sind längst aus der Mode gekommen.

In einer kleinen Wohnung sollten alle Möbel funktionsfähig sein. Es gibt keinen Platz für sperrige Designs, es ist viel besser, kompakten Modellen den Vorzug zu geben. Sofas und Sessel mit breiten Armlehnen sowie sowjetische Headsets sind längst aus der Mode gekommen. Ihre heutigen Bezugspunkte sind Einfachheit und Komfort.

5. Helle Teppiche

Teppiche - nur auf dem Boden und nur monophon.

Egal wie viele Witze sie auf Teppichen laufen lassen, in vielen Wohnungen hängen sie immer noch an den Wänden. Dies ist natürlich Zeit zu vergessen. Wenn Sie nach Hause Orientteppich gehen wollen, ist der Platz für ihn - nur auf dem Boden. Es ist auch wichtig zu berücksichtigen, dass leichte einfarbige Teppiche als Bodenbelag ebenso gut aussehen wie Teppiche mit einem Minimum an Mustern. Die bunten roten Kopien werden nicht funktionieren, Sie können einen solchen Akzent mit nichts übertönen, auch wenn die Möbel und Wände monophon sind.

6. Dosieren Sie die Anzahl der Beschichtungen mit Mustern

Muster an den Wänden, der Bettdecke, dem Kissen und auf den Bildern - eine klare Suche.

Das Foto ist ein Beispiel für die erfolglose Verwendung von Mustern im Dekor, weil alles voll ist: die Wände und eine große Bettdecke auf dem Bett, und sogar Gemälde in Rahmen. Es gibt immer noch nicht genug, um Tüll mit einem hellen Muster hinzuzufügen - und im Raum wird es unmöglich sein, überhaupt zu entspannen. Denken Sie daran: Muster und Ornamente sollten sorgfältig verwendet werden, am besten in kleinen Elementen eines Dekors, zum Beispiel auf Sofakissen.

7. Wie arrangiere ich Möbel?

Anordnung der Möbel um den Umfang des Raumes.

Unabhängig davon, wie attraktiv die gemütlichen Wohnzimmer für Sie sind, in deren Mitte sich ein Tisch mit Stühlen befindet, sollten Sie bedenken, dass diese Art der Anordnung nur für große Räume geeignet ist. Wenn Sie aufgrund der Möbel bereits keinen Platz mehr haben, versuchen Sie, ihn in die Nähe der Wände zu schieben, damit Sie einen zusätzlichen Meter (oder sogar eineinhalb) in der Mitte des Raums herausschneiden können. Ein weiterer Tipp: Überlegen Sie genau, welche Möbel Sie wirklich verwenden. Benötigen Sie also ein Sofa mit zwei Sesseln im Raum, oder ist es beispielsweise durchaus möglich, mit zwei bequemen Sesseln auszukommen, die viel weniger Platz beanspruchen.

8. Befindet sich der Kleiderschrank knapp unter der Decke?

Mittelhoher Kleiderschrank komprimiert den Raum optisch.

Die Installation des Schranks an der Decke ist sowohl praktisch als auch ästhetisch. In einer kleinen Wohnung ist es nicht unglücklich, leeren Raum wegzuwerfen. Daher ist es besser, sofort einen Schrank zu wählen, an dem Sie nicht fertig sein müssen, um ein Zwischengeschoss zu bauen, oder, schlimmer noch, Kisten und Ballen aufzusetzen.

Ein hoher Schrank zieht den Raum optisch heraus, der mittlere drückt ihn dagegen nach unten. Designer empfehlen auf jeden Fall, hohen Möbelmodellen den Vorzug zu geben. Übrigens, wenn Sie sich für einen Kleiderschrank entscheiden, geben Sie Spiegeltüren den Vorzug, aber machen Sie sie auf keinen Fall farbig und verzieren Sie sie nicht mit Zeichnungen. Dies ist bereits aus der Mode, bitte beachten Sie.

9. Wir machen offene Regale für die Wissenschaft

Nicht jedes Rack sieht in einem kleinen Raum vorteilhaft aus.

Damit die Regale nicht den Raum überladen, sondern im Gegenteil ein Gefühl von Freiraum erzeugen, müssen Sie die offenen Regale richtig füllen. Auf einigen von ihnen, wie auf dem Foto, können Sie Bücher mit schönen Deckblättern platzieren. Ein Teil der Regale sollte leer bleiben und nur kleine Souvenirs, Statuen oder andere kostbare Dinge zu Herzen nehmen.

10. Keine Vorhänge oder Himmelbetten

Schwere Stoffe stehlen Licht und sammeln Staub.

Das Bett mit einem Baldachin und schweren Vorhängen an den Fenstern darf auf keinen Fall in einem kleinen Raum benutzt werden. Erstens nehmen solche Konstruktionen viel Platz in Anspruch, zweitens verwandeln sie sich schnell in Staubsammler, drittens sehen sie aus wie ein Elefant in einem Porzellanladen, es ist unpraktisch und ging.

11. In der Halle - nur ein niedriger Couchtisch.

Ein hoher Tisch senkt die Decke optisch.

Hohe Tische eignen sich nur in der Küche und am Arbeitsplatz, denn im einen und anderen Fall sollte man sich wohlfühlen. Für die Halle ist es besser, einen Couchtisch abzuholen. Wenn zu wenig Platz vorhanden ist, kann ein dekorativer Koffer oder ein Sockel als Ständer zum Verstecken einiger Dinge verwendet werden.

12. Vergessen Sie lange Kronleuchter.

Lange Kronleuchter - ein Luxus, der nur in Räumen mit hohen Decken und großer Fläche angemessen ist.

Je kürzer der Kronleuchter, desto höher scheint die Decke. Besonders luxuriöse Kronleuchter (zum Beispiel mit Kristallanhängern und reichlich Dekor) haben sofort Aufmerksamkeit erregt, und der gesamte Raum wird an einer Stelle komprimiert.

Es gibt auch ein praktisches Argument für die Verwendung kleiner Kronleuchter im Innenraum: So können Sie beruhigt sein, dass niemand sie berührt, wenn Sie versehentlich eine Hand heben. Und Ruhe ist auch wichtig.

13. In der Dekoration eines Raumes - nicht mehr als drei Farben.

Mehrfarbiger Raum.

Um viele Farben gleichzeitig zu kombinieren, müssen Sie ein professioneller Dekorateur sein. In allen anderen Fällen besteht die Gefahr, dass Sie eine Farbkakophonie erzeugen, die von der Schwelle abweicht und gleichzeitig Angst und Unruhe verursacht. Drei Farben sind die maximal zulässige Menge. Erinnern Sie sich an diese goldene Regel, und Ihre Wohnung wird immer stilvoll aussehen, und Harmonie und Frieden werden im Inneren herrschen.

14. Die mehrstufige Decke drückt und reduziert den Platzbedarf.

Abgehängte mehrgeschossige Decke - nur für große Wohnungen.

Das mehrstufige Design wird für die Raumaufteilung und zum Absenken hoher Decken verwendet. Stimme zu, in einer kleinen Wohnung ist weder die erste noch die zweite - nicht relevant. Viel wichtiger ist es, die Decke visuell anzuheben und nicht abzusenken. Denken Sie also nicht einmal an diese Innenraumlösung: Ja, die Decke selbst wird schön aussehen, aber das Erscheinungsbild des Raums wird sofort verderben.

15. Für kleine Räume - viele Lichtquellen.

Je mehr Geräte, desto besser.

Für unsere Wohnungen ist die Verwendung von Beleuchtung an einem Punkt traditionell. Ein Kronleuchter hängt in der Mitte des Raumes, und das ist genug. Tatsächlich ist es viel praktischer, wenn sich mehrere zusätzliche Leuchten im Raum befinden. Erstens ist es möglich, einen Raum in Zonen einzuteilen, falls mehrere Personen darin leben. Zweitens hilft eine mehrstufige Beleuchtung dabei, den Effekt eines mehrdimensionalen Raums zu erzeugen. Und drittens können gut ausgewählte Lampen ein Highlight der Raumgestaltung sein.

Quelle von

Pin
Send
Share
Send
Send